Nov
23
2004
0

PES3 Turnier

15.11.2004 – 20:00 Uhr: Das mit Spannung erwartete Pro Evolution Soccer3 Turnier startet im Clubraum.
Zehn Teilnehmer, teils angespannt und sichtlich nervös, teils locker und lässig, aber allesamt 100%-ig motiviert stellten sich dem Contest.

Gespielt wurde folgender Modus:
Jeweils fünf Teams in den zwei Gruppen, jeder gegen jeden. Die vier Gruppenbesten steigen in die KO-Runde auf, wobei dort der Letze einer Gruppe gegen den Ersten der anderen Gruppe, sowie der Zweitplatzierte gegen den Gruppendritten der anderen Gruppe aufeinander Treffen.

Nach der Auslung traten in der Gruppe A:
Alfi, HPK, Woifi, Hari und Ace
gegeneinander an,

die Gruppe B bestand aus folgenden Kontrahenden:
Tobi, Jean, Dani, Andi, Max.

Die Gruppenspiele fanden parallel auf zwei Rechnern statt.

Hier die Details und Ergebnisse der Gruppe A:
In dieser Gruppe lief alles auf einen Zweikampf zwischen Ace (Argentinien) und Woifi (England) hinaus, beide gewannen die Mehrzahl ihrer Spiele, wobei beide in jeweils einem Spiel ein wenig stolperten. HPK (Schweiz) erreichte, auch Dank seiner Fans (viele spielfreie Teilnehmer unterstützten den vermeintlich schwächeren HPK), gegen Ace ein hart umkämpftes, torloses Remis.

Und Alfi spielte ganz im Stil einer brasilianischen Mannschaft (sehr sehr wenig Torchancen, Schüße von der Mittellinie) Woifi fast ’schwindlig‘ – nicht aber weil Brasilien spielerisch so überlegen war, sondern weil Woifi es mit zirka fünftausendeinhundertdreiundvierzig Torchancen nicht schaffte, den Ball ins Alfis Tor unterzubringen. Doch dieses Spiel war das Schlüsselspiel – Woifi verlor die Nerven – Alfis gefürchtete Torsperre hielt (leider schaffte er es auch nicht ein Tor zu schießen -> doppelte Torsperre) – 0:0.

HPK konnte sich hingegen gegen Alfi mit 1:0 behaupten, somit war der 3. Gruppenplatz fast sicher, da Hari (Portugal) gegen Alfi mit einem 0:0 seinen einzigen Punkt holte.

Im letzten Spiel der Gruppe A ging es um den Gruppensieger: Woifi vs. Ace.
Doch es entwickelte sich wider erwarten ein einseitiges Spiel: Ace entschied klar mit 5:0 das Spiel, wobei die zwei frühen Tore Aces nicht gerade den schon sehr aufgebrachten Woifi beruhigten, das klare Ergebnis war auch auf die psychische Verfassung von Woifi zurück zu führen – zu sehr hatte Alfis Torsperre an Woifis Motivation gezerrt.

Hier die Tabelle nach allen Gruppenspielen der Gruppe A:

Rang Name Torverhältnis Punkte
1. Ace 12:0 10
2. Woifi 13:5 7
3. HPK 2:5 7
4. Alfi 0:4* 2
5. Hari 0:13 1

*Alfi hat dank seiner Torsperre nicht ein Tor geschossen.

Die Gruppe B:
Viele Sprachen hier von einer Monstergruppe, da gleich zwei Turnierfavoriten (Max und Tobi) und ein starker Außenseiter (Dani) in dieser Gruppe gegeneinander antraten.
Am Anfang waren es unschöne Szenen, die diese Gruppe prägten, nämlich Kämpfe um die Gamepads, da Dani es wagte mit einem analogen Logitech Gamepad zu spielen, alle anderen bevorzugten das Sidewinder-Gamepad von Microsoft. Und für beide Seiten war unverständlich, wie man nur mit einem anderen Gamepad spielen konnte. Außerdem spielte Dani noch mit einer ganz anderen Tastenbelegung, somit musste bei einem Spielerwechsel ziemlich viel umgestellt werden. Nach langen Diskussion kehrte schlußendlich die Ruhe wieder ein, man einigte sich, dass Dani alle seine Spiele zuerst absolvierte, dann sollten alle anderen Spiele stattfinden. So wurde sichergestellt, das nicht zwischen den Speilen zu viele Settings umgestellt werden mußten.

Endlich konnte nun das erste Match starten: Max (Real Madrid) gegen Dani (Arsenal). Nach einem offenen Schlagabtausch in der ersten Hälfte und einem falsch konfigurierten Gamepad von Dani (keine Schußtaste), ging der in der 2. Hälfte unterlegene Max 1:0 in Führung und konnte diese knappe Führung über die Zeit retten.

Im zweiten Schicksalspiel Tobi (Barcelona) gegen Dani ließ Tobi Dani nicht den Hauch einer Chance: 3:1. Damit kämpften hier Tobi und Max um den Sieg in der Gruppe.

Im Gruppenspiel der beiden Favoriten gegeneinander lautetedas Ergebnis: 2:1 für Max.
Jean (ebenfalls Arsenal) konnte trotz starkem Spiel und einigen Toren kein Spiel gewinnen, er verlor 2:4 gegen Dani, 1:3 gegen Tobi und 0:5 gegen Max. Doch der 4. Gruppenplatz und damit der Einzug in die KO-Phase des Turniers war ihm sicher, da Andi nach einem 0:5 gegen Dani und einem 0:6 gegen Max vorzeitig die Flinte ins Korn warf.

Damit ergab sich folgende Endtabelle der Gruppe B (Alle Spiele von Andi wurden nicht gezählt):

Rang Name Torverhältnis Punkte
1. Max 8:1 9
2. Tobi 7:3 6
3. Dani 5:6 3
4. Jean 3:12 0
5. Andi 0:11 DNF

Das Viertelfinale
Die Paarungen: HPK – Tobi, Alfi – Mugsy, Ace – Jean, Woifi – Dani

Das Match zwischen HPK (AS Roma) und Tobi (Barcelona) endete mit einem 0:2.
Noch klarer das Ergebnis des 2. Spiels zwischen Alfi (Dortmund) und Max (Real Madrid): 0:4

Abseits dieser 2 Spiele kündigte sich ein Skandal an: Woifi, sichtlich durch das Remis gegen Alfi in der Vorrunde aufgebracht, wurde des Dopings Überführt (besser: er überführte sich selber); zuviel der Substanzen Wasser, Hopfen und Malz befanden sich in einem Körper -> die logische Konsequenz: Sportlich Fair trat er nicht im Viertelfinale an, er versuchte durch Schlaf die gefährlichen Substanzen in seinem Körper zu neutralisieren.
Somit wurde folgendes vereinbart: die Gruppenvierten sollten noch eine extra Chance bekommen und somit anstatt Woifi das Viertelfinalspiel gegen Dani bestreiten, und zwar im Detail: verliert Jean sein Spiel gegen Ace, dann hat er die zweite Chance, gewinnt er es, bekommt Alfi die Chance gegen Dani.

Viertelfinale – Spiel 3: Jean (Arsenal) vs. Ace (Bayern):
Ein wahrer Krimi war dieses Spiel, obwohl in der regulären Spielzeit keine Tore fielen; das Glück war im Elfmeterschießen auf der Seite von Ace; er gewann mit 3:4 n.E.

Damit ergab sich als letztes Viertelfinalspiel: Jean gegen Dani (beide mit Arsenal).
Nach einer Torlosen ersten Hälfte setzte sich Dani mit 0:2 durch.

Das Halbfinale
Die Paarungen: Tobi vs. Ace bzw. Max vs. Dani

Tobi vs. Ace:
Die zwei Rivalen schenkten sich nichts, eine Überlegenheit war auf keiner Seite wirklich zu erkennen, trotzdem setzte sich der etwas besser spielende Ace mit einem 1:2 durch.

Max vs. Dani:
Beide bestritten schon ein Gruppenspiel gegeneinander, doch dieses Ergebnis sollte sich nicht wiederholen, Dani siegte klar mit einem 2:0.

Spiel um Platz 3: Tobi vs. Max
Auch diese Begegnung fand bereits in einem Vorrundenspiel statt, jedoch waren dort beide noch mehr motiviert, da sich doch beide zumindest einen Einzug ins Finale gewünscht hatten. Doch es wiederholte sich das Resultat aus der Vorrunde: 1:2 für Max.
Damit stand Max als drittplatzierter des Turniers fest.

Das Finale: Dani vs. Ace
Nach 5 Stunden Turnierdauer fand endlich das Finale statt.
Beide Kontrahenden waren angespannt, aber trotzdem zufrieden, da beide mit dem Einzug ins Finale doch für ihre Verhältnisse schon genug erreicht hatten.
Doch dieses Spiel entschied sich schon in den ersten fünf Minuten, denn nach diesen führte Dani bereits mit 2:0. Noch dazu verlor Ace durch ein grobes Foul und damit einer roten Karte einen seiner Abwehrspieler. Ace erzielte dann dank starkem Spiel doch noch den Anschlußtreffer zum 2:1, zu mehr reichte es aber schlußendlich nicht mehr.
Somit sicherte sich Dani den Sieg im Turnier.

Das Endresultat

Rang Name
1. Dani
2. Ace
3. Max
4. Tobi
5. Jean
HPK
Alfi
Woifi

Fazit:
Über 5 Stunden Spielzeit, tolle Spiele, fantastische Tore, absolute Torsperre von Alfi, ein Dopingfall, einen Überraschungssieger, aber vor allem viel Spaß und Emotionen konnte dieses Turnier bieten, das hoffentlich eine Fortsetzung findet, vielleicht schon mit dem neuen Pro Evolution Soccer 4.

Written by Tobi in: Chronik |
Nov
11
2004
0

Nachbesprechung zur amerikanischen Wahl

Da es so aktuell ist und uns bald das Lachen vergehen wird, hier noch ein paar Witze für und über den amerikanischen Präsidenten – viel Spass damit:

George W. Bush hat einen Herzanfall und stirbt. Er wird direkt in die Hölle geschickt, wo der Teufel bereits auf ihn wartet. „Ich weiß nicht was ich machen soll“, sagt der Teufel, „Du bist zwar auf meiner Liste, aber ich habe kein freies Zimmer übrig. Da Du auf jeden Fall in die Hölle gehörst, müssen wir also eine Lösung finden. Wir haben hier ein paar Typen, die lange nicht so schlecht sind wie Du. Ich werde einen davon freilassen, damit Du dessen Platz einnehmen kannst, und Du darfst entscheiden wen.“
„Das klingt gut“, denkt sich George, und der Teufel öffnet den ersten Raum. Drinnen sieht er Ronald Reagan in einem riesigen Swimmingpool, ins Wasser eintauchen und wieder auftauchen. Immer und immer wieder…
„Ach nö“, sagt George, „das ist nichts für mich. Außerdem bin ich eh kein guter Schwimmer…“
Der Teufel öffnet die zweite Tür. Er sieht Richard Nixon in einem Raum voller Felsen, der mit einem Holzhammer auf das Gestein einhaut, immer und immer wieder…
„Nein, ich habe Probleme mit der Schulter. Es wäre eine Qual für mich, Tag ein Tag aus auf Felsen einzuhauen“ sagt George.
Der Teufel öffnet die dritte Tür. Drinnen liegt Bill Clinton an Händen und Füßen gefesselt auf dem Boden. Über ihm hockt Monica Lewinsky und tut das, was sie am besten kann. George traut seinen Augen nicht.
„Na gut, das könnte ich tun“, sagt er und reibt sich die Hände. Der Teufel lächelt „OK, Monica, Du kannst gehen!“

Drei Knaben laufen durch Washington, als sie in einem Fluss einen Mann ertrinken sehen. Sie stürzen sich sofort ins Wasser und retten den Ertrinkenden. Am Ufer stellt sich heraus, dass der Gerettete George W. Bush ist. George ist glücklich über die Rettung und erklärt den Knaben, dass er ihnen je einen Wunsch erfüllt.
Der erste Knabe: „Ich wünsche mir ein Mountain Bike.“ – „Okay. Morgen kommt mein Sekretär und geht mit dir zum Fahrradhändler.“
Der zweite Junge wünscht sich einen Computer. „Okay. Morgen kommt mein Sekretär …“
Der dritte Knabe: „Ich wünsche mir ein Staatsbegräbnis.“ – „Wieso denn das? Du bist doch noch zu jung, um ans Sterben zu denken.“, fragt George. – „Aber wenn mein Vater erfährt, dass ich dich aus dem Teich gerettet habe, bringt er mich um.“

George W. Bush geht an einem verschneiten Morgen zur Arbeit und sieht entsetzt, dass jemand vor dem Weißen Haus „Bush ist doof!“ in den Schnee gepisst hat. Bush ist stinksauer und lässt den Geheimdienstchef kommen: „Finde heraus, wer diese Schweinerei in den Schnee gepisst hat“.
Am nächsten Tag kommt der Geheimdienstchef zurück und berichtet: „Ich habe eine schlechte und eine noch schlechtere Nachricht. Welche wollen Sie zuerst hören?“ – Bush entscheidet sich für die schlechte. – „Also, wir haben den Übeltäter erwischt. Es ist der Verteidigungsminister!“ – Bush ist entsetzt. „Und was ist die noch schlechtere Nachricht?“ – „Es ist die Handschrift von Laura…“ (Bushs Frau)

Soeben berichtet CNN in einer Sondersendung von einem tragischen Zwischenfall in Washington heute morgen.
Im weißen Haus brach gegen 7 Uhr morgens aus bisher ungeklärter Ursache ein Feuer aus, das für die Vernichtung von George W. Bushs Privat-Bibliothek sorgte.
Alle beiden Bücher wurden restlos zerstört. George W. Bush zeigte sich entsetzt über diesen Verlust, er hatte das zweite Buch noch nicht fertig ausgemalt…

Bush ruft den pakistanischen Präsidenten Musharraff an und sagt zu ihm: „Pass auf, wir haben herausgefunden, dass noch mehr Pakistanis an den Anschlägen beteiligt waren, als wir dachten. Tut mir leid, aber wir müssen eure Hauptstadt bombardieren.“. Antwortet Musharraff: „Tja, da kann man wohl nix machen, da müssen wir durch.“ Bush: „Schön, dass du es so leicht nimmst. Aber sag mal – wie heißt eure Hauptstadt eigentlich noch gleich?“. Darauf Musharraff: „Neu Delhi“.

Written by Tobi in: Chronik |

Powered by WordPress | Aeros Theme | TheBuckmaker.com WordPress Themes